Ausstellung vom 10.02.-31.03.2019 in Anried bei Dinkelscherben

Die Ausstellung zeigt in einer Retrospektive das vielseitige Lebenswerk der im Juli 2018 verstorbenen Künstlerin Irmgard Gruber in den von ihr bis zuletzt bewohnten Räumen.

 

Zu sehen sind Porträts, Stillleben, Landschaften, Scherenschnitte und „Glitzerbilder“.

 

Die Bilder sind von Sonntag, 10. Februar jetzt bis Sonntag, 31. März (statt ursprünglich 10. März) 2019 in der Reichenbachstr. 8, 86424 Dinkelscherben/Anried ausgestellt.

 

Geöffnet jeweils Mi, Fr, Sa und So von 11 - 18 Uhr

 



Zur Zeit werden alle Bilder dieser Ausstellung fotografiert – auch viele unbekannte Zeichnungen und Skizzen von Irmgard Gruber – und dann auf dieser Website zu sehen sein. Viele Werke sind unverkäuflich, manche Bilder können noch erworben werden. Anfragen hierzu per Mail an: kontakt@gruber-kunst.de

 


Irmgard Gruber hat nicht nur gemalt und gezeichnet, sondern auch geschrieben.

 

Die große Resonanz auf ihr erstes Buch über das ereignisreiche Leben ihrer Urgroßeltern, Großeltern, Eltern und Geschwister hatte sie angespornt, ein weiteres Buch zu schreiben.

 

Dieses zweite Buch mit dem Titel „Vom See der Erinnerungen“ wurde kurz vor Ihrem Tod fertig. Es handelt von ihrer eigenen Geschichte, ihrer Familie, ihrem Leben.

 

Irmgard Gruber

Vom See der Erinnerungen

(160 Seiten, zahlreiche Abbildungen s/w, gebunden)

Bei Interesse kann es >>> hier bestellt werden